Header image Vorhang auf  
Kleinkunstbrettlbühne "Alte Schule" mit dem Türmchen
  || HOME & Impressum ||
   
 
Unser Programm fürs erste Halbjahr 2010
 

Freitag, 08.Januar 2010 - 20:00 Uhr:

Die "Blues Company"- Zum 21. (!!!) Mal in der "alten Schule Gestringen"!


Diese Band ist heiß. Sehr heiß.

Und das will was heißen. Schließlich handelt es sich bei der Blues Company aus Osnabrück nicht um einen Haufen junger Wilder, nicht - wie man im Wirtschaftsjargon sagen würde -um Existenzgründer. Sondern um ein Team gestandener Männer mit jeder Menge Erfahrung und Know-how. Die Musiker, die hier am Werk sind, haben dafür gesorgt, dass der Name ihrer „Firma" längst ein anerkanntes Gütesiegel ist: „Blues Company", das steht schlicht für die langlebigste und erfolgreichste Blues-Band Deutschlands. Dabei unterstreichen diese Profis mit jeder neuen Aufnahme, mit jedem Konzert, dass ihnen der Blues eine Herzensangelegenheit ist, dass in ihrem Innern das alte Feuer brennt wie eh und je.
Rekordverdächtige 3000 Auftritte quer durch Europa hat die Blues Company in mehr als einem Vierteljahrhundert bestritten und 22 Alben veröffentlicht. Und selbst in den einschlägigen US-Clubs gilt die Band heute als Geheimtipp mit steigendem Kurswert.
Toscho & Co. lieben die Abwechslung. „Blues verändert sich ständig - und bleibt gerade dadurch lebendig", lautet ihr Credo. Und so pflegen sie einen innovativen, Scheuklappen-freien Umgang mit dem Blues-Genre: Rock, Soul oder New-Orleans-Sounds gehören ganz selbstverständlich zu ihrem Ausdrucksrepertoire, und gerne experimentieren sie mit frischen Sounds.

  Freitag, 22.Januar 2010 - 20:00 Uhr: "Hänsel und Gretel"

Eine Märchenopernrevue von und mit Nicola Heise, Ursula Daues und Daniel Lager

Hänsel und Gretel - oder wie es wirklich war. Eine Märchenopernrevue von und mit Nicola Heise (Sopran), Daniel Lager (Countertenor) und Ursula Daues (Erzählung und Klavier).
Warum schleicht Hänsel heimlich in den Schokoladen? Warum ist Gretel eifersüchtig auf die Hexe? Und ist diese wirklich so böse? Antwort auf diese und andere Fragen gibt der Abend mit den Musikern aus Hannover und Hamburg. Die drei klassisch ausgebildeten Musiker katapultieren das Grimmsche Märchen in moderne Zeiten und machen eine kurzweilige, kabarettistische Revue daraus. Augenzwinkernd und mit souveräner Leichtigkeit verbinden sie Clownerie, Musical, Operette, Pop und große Oper.
Bei Tempo und ständigem Rollentauschen zeigen die Akteure ihr Können in Gesang, Schauspiel und Improvisation.


  Freitag, 05.Februar 2010 - 20:00 Uhr: "Ann Rinn" irish & scottish folk


Die Band, die seit 1993 besteht, verfügt über ein außergewöhnlich großes Repertoire von Musik der Britischen Inseln, zu dem natürlich Instrumentals und auch bekannte Songs gehören. Als eine der bedeutesten Bands der Irish-Folk-Szene in Deutschland überrascht An Rinn allerdings auch durch selten gehörte Balladen ebenso wie a-capella vorgetragene Working-Songs und Shanties. Dass einige der Stücke ganz nebenbei mit rasantem Bluegrass-Picking versehen werden oder gelegentlich auch ein Cajun-Stück aus Louisiana im Programm zu finden ist, zeigt über welch großes musikalisches Spektrum die Band verfügt. Konzerte mit Iain MacKintosh, Hamish Imlach, Alan Taylor, den Tannahill Weavers, Laway und vielen anderen Kollegen zeugen von der großen Anerkennung, die die Musiker der Band genießen.

  Freitag, 19.Februar 2010 - 20:00 Uhr: "Zwei Meter Halbgott"

Gesundheitskabarett von und mit Lüder Wohlenberg:

Stimmung! Lachen bis der Arzt kommt. Und wenn er kommt?
Dann wird sich herausstellen, ob Sie noch zu retten sind. Sie werden wissen, welche Droge für Sie zuständig ist und für welche Nebenwirkungen Sie schon immer zuzahlen wollten. Sie werden selbst Ihren Erinnerungen nicht mehr trauen. Sie werden erfahren, welche Krankheit Sie sich noch leisten können und, was das Tattoo auf Ihrer linken Schulter mit all den Dicken im Land zu tun hat. Dazu wird Ihnen Ihre Lebenserwartung aus der Hand gerechnet.
Zwei Meter Halbgott ist eine Solopolonaise durch Körper und Seele und ein bizarres Gesundheitswesen. Lüder Wohlenberg pendelt zwischen Frontal - und Stammhirn, zwischen Privat und Kasse und die Endorphinausschüttung ist garantiert.


  Freitag, 12.März 2010 - 20:00 Uhr: "Das Frank Roberscheuten Trio , Three Wise Man"

Als der holländische Multiinstrumentalist Frank Roberscheuten im Herbst 2007 seine zwei Kollegen zu einer CD Produktion in seine Heimatstadt Valkenswaard einlud, konnte er nicht ahnen, dass er eines der erfolgreichsten Trios des traditionellen Jazz ins Leben gerufen hatte.
Frank Roberscheuten selbst zählt zu den höchst profilierten europäischen Jazzsaxophonisten. Sein Stil basiert auf den Jazzgiganten Coleman Hawkins, Johnny Hodges und Lester Young. Sein Spiel ist eine Farbpalette an Einflüssen von New Orleans bis Bebop. Als Solist arbeitete er u. a. mit der Dutch Swing College Band, mit der Barrelhouse Jazzband und den Les Haricots Rouges. Mit seiner Band, den Swing Cats, war er auf allen internationalen Jazzfestivals zu Gast.
Das Herz des Trios ist der Mailänder Ausnahmepianist Rossano Sportiello, der sich nach dem Konzerfachdiplom am Mailänder Konservatorium den Jazzstilen der großen Stridepianisten Willie "The Lion" Smith, Fats Waller und Jelly Roll Moton gewidmet hat. Jazzlegende Barry Harris sagt über ihn: „Rossano makes me smile when he plays. He is the best stride pianist in the world!"
Rossano spielte u.a. mit Gerry Mulligan, Dick Hyman und Slide Hampton. Vor einigen Jahren übersiedelt er in dasJyJekka des Jazz, nach New York, wo er mit offenen Armen von der amerikanischen Szene empfangen wurde und wo er seither lebt. Zahllose CD-Aufnahmen mit den Größen der amerikanischen Jazzwelt haben ihn zu einem Fixpunkt auf allen internationalen Festivals gemacht. Im Juli 2009 erhielt erden Ascona Jazz Award.
Auch der Wiener Schlagzeuger Martin Breinschmid hat nach einer klassischen Ausbildung an der Wiener Musikuniversität seine Berufung im traditionellen Jazz gefunden. Zu seinen Vorbildern zählen der legendäre Gene Krupa und Papa Jo Jones. Er leitet seit 1994 sein eigenes Quartett, die Radio Kings, und hat u. a. mit Bob Wilbur, Bill Barry, Peanuts Hucko und Dave Brubeck zusammengearbeitet.
Fachleute und Kritiker sind sich einig darüber, dass das gemeinsame Element der drei Musiker, ihre Liebe zum Swing, zu ihrem fast telepathischen Verständnis untereinander geführt hat. Mittlerweile finden sie sich zur 3. europaweiten Tournee zusammen. In den letzten Jahren waren sie in 8 europäischen Ländern unterwegs.

  Freitag, 16.April 2010 - 20:00 Uhr: "The Magic Boogie Duo"

Boogie-Woogie, Swing, Rock’n’Roll – die 40er und 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts waren musikalisch ein echtes Highlight. Die MAGIC BOOGIE SHOW bringt das Gefühl dieser Zeit wieder zurück auf die Bühne. Boogieman Vito (Piano, Bluesharp) bietet zusammen mit Falko (Kontrabass, Gesang) eine atemberaubende und mitreißende Show. Die beiden beherrschen es wie kaum jemand sonst, das Publikum mitzureißen und verführen es zum Tanzen. Das haben sie bereits bei zahlreichen Auftritten auf großen
Blues- oder Jazzfestivals im In- und Ausland bewiesen. Auch im Fernsehen waren Vito und Falko desöfteren mit ihrer Show zu sehen.


  Freitag, 30.April 2010 - 20:00 Uhr: "Strings Unlimited"

Eine nicht ganz alltägliche Besetzung präsentiert zeitgenössischen Jazz in dem Gewand:
Ansgar Specht: Gitarre, Oliver Kuiper: Gitarre, Michael Wächter: Bass, Mathias Büsseler: drums
17 Saiten für Swing, Bop, Balladen und Bossa Nova. Auf musikalisch hohem Niveau präsentiert das Trio Jazzstandards und Eigenkompositionen und modernen Elementen Der Background der Musiker verspricht eine spannende Verschmelzung von Tradition und Moderne.
Die Besetzung ist aus einer Wohnzimmersession zwischen den beiden Gitarristen entstanden. Es funktionierte vom ersten Ton, so dass eine weitere Zusammenarbeit die logische Konsequenz sein musste. Michael Wächter(Bass) komplettiert das Trio. Längst kein Geheimtipp mehr sondern fest in der Jazzszene positioniert: Jazzgitarrist Ansgar Specht, ist ein musikalischer Grenzgänger zwischen Jazz, Fusion, Nu Jazz und Lounge.


  Freitag, 14.Mai 2010 - 20:00 Uhr: "Herrlicher Blödsinn!"

Vom Tellerwäscher zum Geschirrspüler - Ein Erfolgsprogramm

Ob Schauspieler, Schnulzenheuler, Promi-Koch.... erfolgreich sein bedeutet: das Ziel erreicht, den Gipfel erklommen, die Kuh gemolken zu haben. Jaguar in der Garage, Ehefrau in Pelz, Freundin in Lugano. Doch Vorsicht! Wer immer im Mittelpunkt steht, steht meistens im Weg. Und wie schnell geht es dann, dass man strauchelt, stolpert, abstürzt, und plötzlich duzt man sich mit dem Gerichtsvollzieher. Heute noch Gipfelstürmer, morgen schon Absteiger, Loser, Pechvogel und Taugenichts.
Frank Sauer, der Mann mit der „Topless-Designw-Frisur, hat hier ein Programm ausgebrodelt, das mit unschlagbarem Charme und selten gewordener Intelligenz in die Bresche prescht zw
ischen „oben" und „unten" - ein Programm über das Leben der Reichen und Schönen, aber auch über uns Menschen.

  Freitag, 28.Mai 2010 - 20:00 Uhr: "Paul F. Cowlan"

Hervorragendes Gitarrenspiel, bemerkensweite Texte in gut verständlichen Englisch und eine gehörige Brise britischer Humor sind die gelungene Mischung, die den Musiker Paul F. Cowlan zu einem Geheimtipp der internationalen Kleinkunstzene machen.                                                  
Er vermag wie kein Zweiter den Ernst des Alltags mit der Komik des Ungewöhnlichen zu kombinieren und dies auf besonders unterhaltsame Weise seinem Publikum darzubieten.  
Sein Musikstil ist eine sehr gelungene Mischung aus Rock, Blues und Folk, den er virtuos auf Gitarre und Mundharmonika beherrscht,. Er präsentiert rockig-rhythmische Songs über aktuelle und brisante Themen, balladenhafte Geschichten in alter britischer Tradition und eine gute Portion von Parodien über den Blues, den englischen Alltag und die Welt der Eisenbahnfahrenden Hühner.
Cowlan hält bei seinen Konzerten den Kontakt zum Publikum und so fällt es leicht, seinen Erklärungen in bestem Englisch zu folgen und ganz nebenbei auch noch die Sprachkenntnisse aufzubessern.

  Nach oben
 
   

 



Rückblick
1. Halbjahr 2008
2. Halbjahr 2008
1. Halbjahr 2009
2. Halbjahr 2009
1. Halbjahr 2010